Schwierige Entscheidung

Wir haben es ja vermutet: zuerst lassen die Schafdamen uns warten, dann lammen sie alle auf einmal ab.  Seit Sonntag sind 8 weitere Lämmer auf die Welt gekommen, darunter 3 Zwillingspaar. 7 von 13 hochträchtigen Schafen haben somit abgelammt, bei den anderen kann es noch bis zu einer Woche dauern.

Schafe – jedenfalls unsere Rasse, das Krainer Steinschaf – bekommen ein bis zwei Lämmer, meist abhängig vom Alter und von der Beanspruchung. Das heißt, Erstlingsauen (Aue ist der Fachausdruck für Mutterschaf) haben meistens ein Lamm, ab der zweiten Lammung sind es dann oft auch zwei. Schafe haben eine Tragezeit von 150 Tagen (etwa 5 Monate), und wenn sie innerhalb von einem Jahr zweimal trächtig sind, kommt es oft vor, dass sie beim zweiten Mal nur ein Lamm haben. Darüber hinaus spielt vermutlich die Futterversorgung während der Aufnahme (Empfängnis) der Lämmer eine Rolle sowie auch die Zuchtqualität von Widder und Schaf.

Was unsere heurigen Zwillingsgeburten betrifft, ist unsere Freude bei einem der Geschwisterpärchen getrübt: Ihre Mama, Sternchen, hat nur eines der beiden angenommen, das andere wird weggestoßen, wenn es zu trinken versucht. Das heißt, wir haben wieder ein Flaschenlamm, das in den ersten beiden Wochen bis zu sechs Mal am Tag gefüttert werden muss, um 22:00 das letzte und um 6:00 das erste Mal. Abgesehen davon, dass das für uns zusätzliche Arbeit bedeutet, ist es leider das zweite Mal in Folge, dass Sternchen Zwillinge hat und nur eines annimmt (letztes Jahr waren das Castor und Pollux).

Ein Flaschenlamm ist zwar süß, weil es unglaublich zutraulich wird, aber grundsätzlich wollen wir das natürlich vermeiden. Wir haben daher folgende Optionen:

  1. Wir kommen zu dem Schluss, dass Sternchen keine hervorragenden Muttereigenschaften hat und wir lassen sie schlachten
  2. Wir kommen zu demselben Schluss und sie wird nicht mehr gedeckt, das heißt sie bekommt bei uns ihr Gnadenbrot (was bei einer asaisonalen Rasse, die alle 3 Wochen trächtig werden kann, schwer bis unmöglich zu bewerkstelligen ist)
  3. Wir verschenken/verkaufen Sternchen günstig an einen guten Platz
  4. In ein paar Wochen werden wir ja zu melken beginnen, und Sternchen ist womöglich ein vielversprechendes Milchschaf: Gute Milchleistung, da es nicht ihre erste Lammung ist, sie ist sehr zutraulich und gelehrig, sie hat keine Nebenzitzen (die das Melken erschweren, da sich die Milch dann in vier eher kleine statt in zwei große Zitzen aufteilt). Das könnte ihre mangelnden Zwillings-Mutterqualitäten wettmachen
  5. Wir ändern unsere Einstellung und nehmen in Kauf, dass wir womöglich jedes Jahr ein Flaschenlamm haben. Und mit etwas Glück im Unglück ist es das nächste Mal ein Weibchen, das die Flasche kriegt, wir behalten es und haben ein super zutrauliches Zuchtschaf in der Herde

Wir freuen uns über eure Kommentare, und wer meint, wir sollten Option 5 wählen, sagt uns bitte gleich dazu, wann sie/er eine Woche zum Helfen kommen kann ;o)

IMG_2086 copy
Scarfie, unser Flaschenbocklamm, mit Sarah, seiner Ersatzmama und derzeit Helferin am Hof

 

4 thoughts on “Schwierige Entscheidung”

  1. Wir haben grad einen exzellenten Schlögel intus und empfehlen in diesem Zustand einstimmig (vier Personen) Antwort 4 – melken!

    1. Hallo!
      Danke für den Kommentar. Tut mir leid, dass das Approven so lang gedauert hat. Bisher war so viel Spam in den Kommentaren, und ich bin erst jetzt drauf gestoßen. Ich gelobe Besserung!

      Niko

  2. Ich bin sehr für Option 5! Dass es das nächste Mal ein Weibchen wird, hab ich die letzten Tage auch schon gehofft – wär super, ein zutrauliches Schaf auf Dauer zu haben! Meine Schuldigkeit beim füttern hab ich auch schon getan, ich darf das schon sagen ;-)

  3. Ich hätte noch einen sechsten Vorschlag zu machen: ihr bietet für verstoßene Lämmer eine Patenschaft an – gegen Bezahlung. Der oder die Patin kann/soll/muss sich mit um das Lamm kümmern, es “groß ziehen” sozusagen und darf sich am Ende dann das Fleisch behalten :-p
    Dann habt ihr Hilfe, müsst keine echt schwere moralische Entscheidung treffen und ein bisschen was verdient habt ihr auch.

Comments are closed.